Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.

Slider
Slider
Slider
Slider
Slider
Slider
Slider
Slider

Zeitgeschichte

"Hilfszug, bitte kommen!" 99 4644 auf der Insel Rügen

99 4644

Achim Rickelt, seines Zeichens Dampflokführer bei der heutigen Rügenschen Bäderbahn und Eisenbahn-Enthusiast, schrieb den folgenden Artikel Anfang 2013 im Bimmelbahn-Forum und stellte ihn dem Pollo zur weiteren Verwendung dankenswerterweise zur Verfügung. Anmerkungen des Autors sind in eckige Klammern gefasst.

Seite 1 von 5

Hallo liebe Eisenbahnfreunde,

manchmal beschäftigt man sich mit Themen, in die man sich regelrecht verbeißt und kommt nicht weiter und manchmal hilft Kommissar Zufall und das Bild rundet sich.

Vor einiger Zeit erreichte mich ein Hilferuf eines gut bekannten Eisenbahnfreundes, zur Geschichte der Lok 99 4644 auf der Insel Rügen. Er hatte sich mit einem weiteren Freund recht intensiv schon an das Thema herangearbeitet, war letztlich aber doch nicht so recht zufrieden mit den Ergebnissen.

99 4644 ist eine doch relativ bekannte Schmalspurlok, die heute bei den Freunden des Pollo in Mesendorf von einer betriebsfähigen Zukunft träumt. Einige Fakten sind bekannt, andere nicht und ein Kapitel der Betriebsgeschichte der Lok wird angeblich immer wieder vom Wort Entgleisung bestimmt. Das Betriebsbuch ist nicht verfügbar und befindet sich angeblich in privater Hand, die absolut unkooperativ mit diesem Schatz umgeht. Andere offizielle Quellen der Reichsbahn sind unvollständig und wie so oft, widersprüchlich.

Tragen wir also erst einmal die bisher bekannten und teils mehrfach veröffentlichten, oft genug ungenauen oder falschen, Fakten zusammen.

99 4644 wurde 1923 von Orenstein & Koppel unter der Fabriknummer 10501 für die Rosenberger Kleinbahn gebaut und von dieser, schon nach wenigen Jahren, 1928 an die Kleinbahnen des Kreises Jerichow I verkauft. Dort war sie bis 1965, zuletzt unter der DR-Nummer 99 4644 auf dem Streckennetz um Burg bei Magdeburg im Einsatz und wurde anschließend in die Prignitz abgegeben, wo sie hauptsächlich zwischen Glöwen und Havelberg unterwegs war. Die Lok bekam, noch zu Burger Zeiten, bis zum 16.1.1964 eine GR, also einen völligen Neuaufbau mit Rahmen- und Kesselerneuerung. Die nunmehr sehr moderne Naßdampflokomotive mit Außenrahmen und Flachschiebern wurde nach ihrem Prignitzeinsatz zum Netz der ehemaligen Rügenschen Kleinbahnen versetzt und da beginnt unser Problem.

In der bisherigen Literatur taucht, gestützt auf einige Quellen (hatte man voneinander abgeschrieben?), immer wieder das Jahr 1969, ohne konkretes Datum, als Zugang zum Rügener Netz auf. 1977 wurde die Lok dann als Denkmal mit insgesamt 3 Wagen im Bw Neustrelitz aufgestellt und 1994 vom Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg übernommen.

Lange Zeit waren aus der Rügener Zeit nur Fotos der abgestellten 99 4644 in Bergen Ost, bzw. in Putbus bekannt. Die älteren Eisenbahner konnten sich aber sehr gut an diese Lok erinnern, vor allem weil sie angeblich ständig entgleiste, also ist sie gefahren... Wie sollte man nun also ohne verfügbare genauere Unterlagen ermitteln, was mit der Lok auf Rügen geschah? Lokverwendungsnachweise u.ä. aus dieser Zeit waren in Putbus schon seit Jahren nicht mehr verfügbar.

Mein Freund Andreas berichtete mir vor vielen Jahren immer wieder von seinen Erkenntnissen. Die 99 4644 spielte dabei eigentlich keine Rolle. Aber er berichtete immer wieder stolz, den Bildbeweis antreten zu können, dass 99 4801 oder 99 4802 in Altefähr gewesen war. Das konnte eigentlich nicht sein. Beide Loks waren mit ihrer Achsfahrmasse von 8 t für den Kleinbahnviadukt in Putbus zu schwer. Dort lag die zuletzt zugelassene Schmerzgrenze bei den 7 t der sächsischen IV K.
Nach einiger Zeit präsentierte er mir seine Bildersammlung, die wir dann auf meinen Scanner legten. Dr. Werner Hormann hatte zu einem nicht ermittelbaren Zeitpunkt in Altefähr fotografiert. Eine Lok, die auf den ersten Blick wirklich 99 4802 sein müsste, von hinten ziemlich spitz aufgenommen, umläuft ihren Zug. Deutlich waren Details des Bf. Altefähr zu erkennen. Dazu gehörte ein Foto des fahrenden Zuges aufgenommen aus dem Fenster des Wagens nach vorn. Auch ich war mir sicher, eine 99.480 vor mir zu haben. Erstaunlich!
Sollten sich die Eisenbahner in Putbus in einer Lokmangel-Situation über das Verbot hinweg gesetzt haben? Der Oberbauzustand der Rügener Strecken war legendär schlecht. Dann eine zu schwere Lok?

Der Scanner holte aus der ziemlich schlechten Kontaktkopie eines technisch nicht vollkommenen 6x6 Negativs alles heraus. Und da tauchte eine Nummer auf. 99 464x war da einigermaßen undeutlich zu erahnen. Aber keinesfalls 99 480x. Im Ausschlussverfahren war schnell 99 4644 identifiziert und auch alte Eisenbahner erinnerten sich plötzlich an 99 4644 auf der Südstrecke. Desaströse Erinnerungen kamen da hoch.
Wir waren sicher. 99 4644 war in Altefähr und da diese Strecke schon im Dezember 1967 endgültig eingestellt wurde, aber voll belaubte Bäume sichtbar waren, sicher schon mitten im Jahr 1967, nicht aber 1969.

Vor einigen Jahren, noch im alten Forum, präsentierte Holger Drosdeck uns ein neues Vereinsmitglied seines Vereins und da war sie wieder: 99 4644 in Garz. Sehr gut im Hintergrund zu erkennen. Nun hatten wir sogar ein Datum; 13. Juni 1967 hatte Holger unter das Foto geschrieben.

Auch in der anschließenden interessanten Diskussion konnte nicht geklärt werden, wann die Lok tatsächlich nach Rügen kam. Ein weiteres inzwischen aufgetauchtes Foto dieses Tages konnte ebenfalls zwar eine schöne Kleinbahnszene in Poseritz vermitteln, aber keine weiteren Erkenntnisse generieren.

Weitere Daten wurden aber inzwischen von den Forschern ermittelt. Ging man zunächst von einer Umsetzung 1968 aus, fand sich in einem Schreiben der HVM (Hauptverwaltung Maschinenwirtschaft) der 18.4.1967 als mögliches Stationierungsdatum. Das erschien plausibel.

Mir ließ dies alles keine Ruhe und ich unterhielt mich vor einigen Wochen mit einem Kollegen, ob nicht doch bei der Übernahme der Putbuser Baulichkeiten durch die PRESS noch irgendwelche Unterlagen irgendwo aufgetaucht wären.
Nein, Betriebsbücher, Verwendungsnachweise und ähnliche Dinge konnte er nicht bieten, aber so ein altes Hilfszugbuch befinde sich in seiner Sammlung und er versprach mir, Kopien davon anzufertigen.
Da war es wieder, das Schreckgespenst Entgleisung. Eine derart berüchtigte Lok sollte darin doch zu finden sein.

Schliessen Weiter

Letzte Änderung: 11.08.2013 21:44 Uhr

Hidden Counter © Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.   Impressum   Datenschutz